Sicherheit der Daten in der Cloud

Cloud und Datensicherheit

Viele Cloud Anbieter werben mit der Sicherheit Ihrer Daten in der Cloud. Wie man gerade im Beispiel von Megaupload zeigt scheint die hochverfügbarkeit nicht gerade weit her sein.
Das gerade wo viele Daten gespeichert werden bestimmt auch illegale Dateien mit dabei sind kann wohl niemand bestreiten. Das die Rechte von Verwertergesellschaften höher angesiedelt werden, wie die Rechte vieler tausend ehrlicher Benutzer ist mittlerweile auch klar. Der ehrliche Benutzer, der auf die Kraft der Cloud vertraut hat ist jetzt der Dumme und kommt z.B. nicht mehr an seine hochgeladenen Sicherungskopien bei seinem Sharehoster. Aber Megaupload ist nicht der einzige Sharehoster, der in die Mühlen der Justiz gerät. Welche Probleme die nach treu und glauben zahlenden Cloudnutzer jetzt haben zeigt ein Bericht von Heise auf. Ob die Nutzer, gerade in den USA beheimateten Colud Services ihre Daten dort sicher aufbewahren darf getrost bezweifelt werden.
Bis jetzt haben sich die Verwertungsgesellschaften noch nicht an die Großen der Branche getraut. Aber was passiert mit unseren Daten wenn auch in der Cloud von Amazon illegale Dateien gefunden werden. Ist hier der Lobbyismus von Amazon größer als der der Verwertungsgesellschaften der Medienindustrie? Wem kann ich sonst noch meine Daten anvertrauen?
In der Cloud habe ich meine Datensicherheit in Bezug auf einen technischen Fehler nur getauscht in das Goodwill der Medienindustrie.
Für mich habe ich beschlossen in Zukunft die Daten, welche bei meinem Webhoster liegen nur noch regelmäßig bei mir lokal zu sichern. Einmal auf meinem heimischen PC, sowie einmal auf einem externen Speichermedium. Mein Vertrauen in die Cloud ist Dank Medienindustrie mittlerweile gegen null gesunken. Der Arbeitsaufwand ist zwar etwas höher, aber die Daten liegen bei mir und ich habe die Verantwortung hierüber.
Ein Verlass auf die Cloud, gerade im amerikanischen Raum, ist bei mir nicht mehr vorhanden. Meine ehrlich erstellten Daten fallen ebenso der Medienindustrie zum Opfer.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    ein toller Artikel! Ich habe bisher noch keinem Cloud- Dienst getraut. Niemand kann einem wirklich versichern, dass meine Daten niemand anrührt oder missbraucht. Da sichere ich lieber noch auf externen Festplatten. Klar, man könnte die Daten, bevor man sie in die Cloud lädt verschlüsseln. Aber dann kann ich sie nicht mehr bearbeiten und kann gleich auf meine Festplatte zugreizen. Oder man richtet sich eine Festplatte im (Heim) Netzwerk so ein, dass man sie wie eine Cloud nutzen kann 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*